Zeitzeugengespräch der 2. Generation

„Um dem Vergessen entgegenzuwirken, wollen wir unsere Familiengeschichte erzählen“, so Frau Ingrid Portenschlager. Frau Portenschlager besuchte gemeinsam mit Frau Esther Dürnberger vergangenen Mittwoch die 4. Klasse der MS Rastenfeld und berichtete von ihrem Vater, Ernst Reiter, welcher im KZ Flossenbürg inhaftiert war. Als Zeitzeugin der 2. Generation bringt sie mit dem Verein „Lila Winkel“ den Schülerinnen und Schülern auf authentische und anschauliche Weise das Schicksal ihres Vaters näher. Dieser überlebte die Folterungen, die unmenschliche Behandlung der Kapos und der SS und sogar den Todesmarsch in den letzten Tagen des Krieges.
Frau Portenschlagers Geschichte rund um ihren Vater und ihre Kindheit berührte die Jugendlichen sichtlich und gab ihnen einen Einblick in das Leben eines KZ-Inhaftierten und schließlich auch eines Überlebenden. „Vergessen geht schnell. Noch schneller geht das Vergessen, wenn man etwas nur vom Hörensagen kennt.“ Und getreu diesem Motto waren die Schülerinnen und Schüler sehr gefesselt von den Worten der Zeitzeugin der 2. Generation und werden dieses besondere Erlebnis und die Familiengeschichte von Ernst Reiter und seiner Tochter bestimmt in Erinnerung behalten.